Büne Huber, Flirt-Zug

Büne Huber gestaltet einen Zug der SOB

Geschichten, gemalte Bilder und «Patent Ochsner»-Songtexte im «Gurten»-Zug

Die Werke und Songtexte von Patent Ochsner schmücken ab sofort einen neuen Flirt der Schweizerischen Südostbahn AG (SOB). Der Zug wurde am Donnerstag, 26. August 2021 in Glarus auf den Namen «Gurten» getauft.

Der Berner Musiker und Künstler Büne Huber steht als Geschichtenerzähler auf der Bühne und an der Leinwand in seinem Atelier. Seine Geschichten und Gedanken in Form von gemalten Bildern und «Patent Ochsner»-Songtexten sind seit heute Donnerstag in einem Flirt-Zug der Südostbahn zu sehen.

«Wenn ich die öffentlichen Verkehrsmittel nutze, fällt mir auf, dass eine Zugfahrt heutzutage anders genutzt wird. Es wird gearbeitet, es wird Musik gehört, es wird mit dem Handy rumgespielt, aber Gespräche unter Fremden scheinen mir eher seltener geworden zu sein», sagt Huber und ergänzt: «Von diesem Gedanken bin ich ausgegangen. Die Bilder, allesamt Miniaturen oder Kürzestgeschichten, sollten die fehlenden Gespräche ersetzen oder zu neuen anregen.» Huber hat versucht, den Zug nicht allzu plakativ, sondern möglichst unaufdringlich zu gestalten. Denn Kunst habe in seiner Vorstellung immer mit Kommunikation zu tun, meint Huber: «Dass sie in einem alltäglichen Rahmen stattfindet, ist grossartig.»

Der speziell gestaltete SOB-Zug wurde heute Donnerstag in Glarus – hier treten Patent Ochsner am «Sound of Glarus» auf – auf den Namen «Gurten» getauft. Die SOB verkehrt in Kooperation mit der SBB ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2021 mit der Interregio-Linie 35 «Aare Linth» auch zwischen Bern, Olten, Zürich und Chur. Erstmals eingesetzt wird der künstlerisch gestaltete Zug als Extrazug während des «Sound of Glarus», um die Gäste nach Konzertende nach Zie-gelbrücke, Rapperswil und Pfäffikon SZ zu transportieren. Bis zum Fahrplanwechsel verkehrt er dann auf den S-Bahn-Linien der Südostbahn in der Ost- und Zentralschweiz, danach auch als Verstärkungseinheit des kupferfarbenen Traverso bis nach Bern.

«Dass der Zug auch noch auf den Namen Gurten getauft wird, dem Ort, an dem wir unsere legendärsten Auftritte hatten, freut mich natürlich ganz besonders», meint Huber und fügt scherzhaft an: «Allerdings wäre ich auch mit einem Namen wie «Chindbettihorn» oder «Suggiturm» klargekommen.» Der Name «Gurten» kommt nicht von ungefähr. Wie die bisherigen Flirt-Züge der SOB tragen auch die Fahrzeuge der neuen dritten Generation Namen von Höhenzügen und Bergen ausschliesslich entlang der SOB-Linien. Das Höhenprofil des Berner Hausberges Gurten ist dabei vom Bundesamt für Landestopografie swisstopo aus der Perspektive des Bahnreisenden bei der Einfahrt in den Bahnhof Bern vom Lorraineviadukt aus gezeichnet worden. In den kommenden Wochen und Monaten werden die weiteren neuen Flirt-Züge passend zu den SOB-Verbindungen ebenfalls noch nach Höhenzügen benannt.

Gefällt Ihnen diese Geschichte?

EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END