Frühling am Lago Maggiore in Ascona

Lago Maggiore

Wo Frühling wie Sommer ist

Seit Menschen reisen, sind sie vom Lago Maggiore begeistert. Dass man sich am Lago Maggiore – italienisch auch «Verbano» (nach der keltischen Wassergottheit Verbeia) genannt – gut erholen kann, wussten schon die Römer, die ihre altgedienten Legionäre hier den Lebensabend verbringen liessen. Seinen heutigen Ruf verdankt der Lago Maggiore vor allem den Borromäischen Inseln. Seit 1630, als das Adelsgeschlecht der Borromeo die Isola Inferiore (heute Isola Bella) bei Stresa zu einem irdischen Garten Eden ausbaute, zählen die Inseln zu den grössten Sehenswürdigkeiten Italiens. Der französische Schriftsteller Gustave Flaubert hielt sie für den «sinnlichsten Ort» der Welt. Im 19. Jahrhundert flanierte fast der gesamte europäische Adel auf den prachtvollen Uferpromenaden zwischen Stresa und Baveno mit Blick auf die Borromäischen Inseln. Sogar der Orient-Express hielt auf seiner Fahrt von Paris nach Istanbul im 4 000-Einwohner-Dorf Stresa. Einen ähnlichen Boom erlebte auch die Schweizer Seite des Sees: Namentlich Ascona und Locarno avancierten zu Orten der Sehnsucht, wo man in den Strassencafés am Seeufer den Traum vom Dolcefarniente auslebte. «Ascona regt die meisten nicht zum Schaffen an, sondern zum Nichtstun», schrieb Erich Maria Remarque, der Autor von «Im Westen nichts Neues», der jahrelang in der Region lebte. «Wie vielen bin ich schon begegnet, frisch angekommen mit dem Vorsatz, «das Werk» zu schaffen, zu vollenden! Bald sah man sie gemächlich mit den anderen im Sonnenschein vor dem Albergo sitzen und fleissig auf den Lago Maggiore blicken.» Der Lago Maggiore ist bis heute ein Sehnsuchtsort geblieben. Zu Recht, denn nirgendwo ist der Zauber des Frühlings schöner, nirgendwo ist das Aufbrechen in einen neuen Sommer intensiver als im Süden. Wann kommen Sie an den Lago Maggiore?

Anfahrt: mit dem Treno Gottardo nach Locarno

Schatzsuche auf den Brissagoinseln Die Brissagoinseln sind ab Ascona in 15 Minuten mit dem Schiff erreichbar. Familien mit Kindern können auf den Brissagoinseln eine spannende Schatzsuche machen. Folgen Sie den Spuren der Piraten zu Orten mit geheimnisvollen Pflanzen.
SOB
Treno Gottardo

Anfahrt: mit dem Treno Gottardo nach Locarno, Schiff ab Ascona (erreichbar mit dem FART-Bus 1 Richtung Losone)

Gefällt Ihnen diese Geschichte?

EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END