Haus zum Sternen

Beschreibung

Geschichte: Der Erbauer des Sternen-Erkers, Daniel Kunkler (1658-1727), hatte fünf Brüder und acht Schwestern. Die Brüder wohnten um 1700 nicht nur in der Nähe, sondern ebenfalls in imposanten Häusern mit Erkern: Andreas lebte im «Blauen Himmel», Laurenz in der «Kugel», Johannes im «Regenbogen» und Hans Jacob im «Handelshaus». Die aus Tablat stammenden Kunkler waren ursprünglich Handwerker und traditionell Mitglieder der Schneiderzunft, die in St.Gallen gross und einflussreich war. Ihr gehobener Lebensstil lässt aber darauf schliessen, dass sie ihren Wohlstand wohl eher dem Leinwandhandel als dem Handwerk verdankten. Dennoch wurden sie nie Mitglied bei den «Notensteinern», die die Handelsleute repräsentierten. Die späteren Eigentümer des Hauses sind nicht alle bekannt, zeitweise gehörte es den Familien Zollikofer und Reutlinger. Architektur: Das Haus zum Sternen stammt aus dem Jahr 1564. Einzelne Bauteile sind jedoch älter: So wurde beim Bau ein Dachstuhl aus dem Jahr 1420 wieder verwendet, vermutlich derjenige des Vorgängerhauses, das bereits im Häuserverzeichnis von 1468/70 überliefert ist. Der Erker ist deutlich jünger als das Haus: Er wurde 1699 errichtet, zu einer Zeit, als in St.Gallen viele neue Erker entstanden, weil es dem Leinwandhandel gut ging. Noch jüngeren Datums ist das Brüstungsfeld mit dem sechszackigen Stern; es ist mit 1765 datiert. 1805 eröffnete ein Tessiner namens Baretta im Haus zum Sternen das erste st.gallische Kaffeehaus mit «mehreren deutschen, französischen und italienischen Zeitungen». Später logierte im Haus die «Sternenapotheke» von Johann Konrad Rehsteiner (seit 1913 beim Spisertor). Heutige Nutzung: Die Spisergasse 19 ist Teil des 1984 eröffneten «Spisermarkts», einer Einkaufspassage, in der mehrere Liegenschaften zwischen Spiser- und Löwengasse vereint und auch baulich integriert sind. Besitzerin des Komplexes ist die SUVA. In den letzten Jahren logierte das «House of Jeans» im Haus zum Sternen.

Geschichte: Der Erbauer des Sternen-Erkers, Daniel Kunkler (1658-1727), hatte fünf Brüder und acht Schwestern. Die Brüder wohnten um 1700 nicht nur in der Nähe, sondern ebenfalls in imposanten Häusern mit Erkern: Andreas lebte im «Blauen Himmel», Laurenz in der «Kugel», Johannes im «Regenbogen» und Hans Jacob im «Handelshaus». Die aus Tablat stammenden Kunkler waren ursprünglich Handwerker und traditionell Mitglieder der Schneiderzunft, die in St.Gallen gross und einflussreich war. Ihr gehobener Lebensstil lässt aber darauf schliessen, dass sie ihren Wohlstand wohl eher dem Leinwandhandel als dem Handwerk verdankten. Dennoch wurden sie nie Mitglied bei den «Notensteinern», die die Handelsleute repräsentierten. Die späteren Eigentümer des Hauses sind nicht alle bekannt, zeitweise gehörte es den Familien Zollikofer und Reutlinger. Architektur: Das Haus zum Sternen stammt aus dem Jahr 1564. Einzelne Bauteile sind jedoch älter: So wurde beim Bau ein Dachstuhl aus dem Jahr 1420 wieder verwendet, vermutlich derjenige des Vorgängerhauses, das bereits im Häuserverzeichnis von 1468/70 überliefert ist. Der Erker ist deutlich jünger als das Haus: Er wurde 1699 errichtet, zu einer Zeit, als in St.Gallen viele neue Erker entstanden, weil es dem Leinwandhandel gut ging. Noch jüngeren Datums ist das Brüstungsfeld mit dem sechszackigen Stern; es ist mit 1765 datiert. 1805 eröffnete ein Tessiner namens Baretta im Haus zum Sternen das erste st.gallische Kaffeehaus mit «mehreren deutschen, französischen und italienischen Zeitungen». Später logierte im Haus die «Sternenapotheke» von Johann Konrad Rehsteiner (seit 1913 beim Spisertor). Heutige Nutzung: Die Spisergasse 19 ist Teil des 1984 eröffneten «Spisermarkts», einer Einkaufspassage, in der mehrere Liegenschaften zwischen Spiser- und Löwengasse vereint und auch baulich integriert sind. Besitzerin des Komplexes ist die SUVA. In den letzten Jahren logierte das «House of Jeans» im Haus zum Sternen.

Kontaktinformation

Standort
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END