Festungsmuseum Crestawald

Beschreibung

Im September 1939 wurde mit dem Bau der Festungsanlage in Crestawald begonnen. 1940 waren die gewaltigen Artillerie-Geschütze feuerbereit. Ziel dieses Bollwerks war die Sperrung der Nord-Süd-Transitachse durch Graubünden. Lange Zeit waren die in den Fels gehauenen Bunkeranlagen strengster Geheimhaltung unterstellt. Mit der Umstrukturierung der Schweizer Armee und deren Anpassung an neue Bedrohungsformen, gab es für die Artilleriefestungen nahe der Landesgrenzen keine Verwendung mehr. 1995 wurde die Anlage aufgelassen und im Jahr 2000 wurde die Geheimhaltung aufgehoben.

Im selben Jahr wurde die Festungsanlage vom Verein Festungsmuseum Crestawald zum öffentlich zugänglichen Museum umgewandelt. Bei der Festung Crestawald handelt es sich im Vergleich zu anderen Artilleriewerken um eine kleine, überschaubare Anlage. Dank der Kompaktheit der Festung ist es möglich, in vernünftiger Zeit die Besucher sämtliche Bereiche einer Festungsanlage hautnah erleben zu lassen. Auch ältere Besucher und Besucherinnen, die nicht mehr so gut zu Fuss sind, sind in der Anlage herzlich willkommen und können mit wenigen Ausnahmen die gesamte Festung besichtigen.

Heute ist die Anlage für Individualbesucher oder für geführte Besichtigungen offen. Die Festung verfügt über einen Seminarraum, Übernachtungsmöglichkeiten (nur für Gruppen) sowie über ein Gastronomieangebot im "Festungsbeizli".

Audioguide Auf Wunsch können Sie am Festungseingang für CHF 5 einen elektronischen Audioguide mieten, der Sie in italienischer, englischer oder deutscher Sprache durch das Festungsmuseum führt.

Öffnungszeiten

Sommer 2022 4. Juni – 29. Oktober 2022: Jeweils samstags von 10 bis 17 Uhr Zusätzlich vom 9. Juli – 14. August 2022: Täglich von 10 bis 17 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich.

Im September 1939 wurde mit dem Bau der Festungsanlage in Crestawald begonnen. 1940 waren die gewaltigen Artillerie-Geschütze feuerbereit. Ziel dieses Bollwerks war die Sperrung der Nord-Süd-Transitachse durch Graubünden. Lange Zeit waren die in den Fels gehauenen Bunkeranlagen strengster Geheimhaltung unterstellt. Mit der Umstrukturierung der Schweizer Armee und deren Anpassung an neue Bedrohungsformen, gab es für die Artilleriefestungen nahe der Landesgrenzen keine Verwendung mehr. 1995 wurde die Anlage aufgelassen und im Jahr 2000 wurde die Geheimhaltung aufgehoben.

Im selben Jahr wurde die Festungsanlage vom Verein Festungsmuseum Crestawald zum öffentlich zugänglichen Museum umgewandelt. Bei der Festung Crestawald handelt es sich im Vergleich zu anderen Artilleriewerken um eine kleine, überschaubare Anlage. Dank der Kompaktheit der Festung ist es möglich, in vernünftiger Zeit die Besucher sämtliche Bereiche einer Festungsanlage hautnah erleben zu lassen. Auch ältere Besucher und Besucherinnen, die nicht mehr so gut zu Fuss sind, sind in der Anlage herzlich willkommen und können mit wenigen Ausnahmen die gesamte Festung besichtigen.

Heute ist die Anlage für Individualbesucher oder für geführte Besichtigungen offen. Die Festung verfügt über einen Seminarraum, Übernachtungsmöglichkeiten (nur für Gruppen) sowie über ein Gastronomieangebot im "Festungsbeizli".

Audioguide Auf Wunsch können Sie am Festungseingang für CHF 5 einen elektronischen Audioguide mieten, der Sie in italienischer, englischer oder deutscher Sprache durch das Festungsmuseum führt.

Öffnungszeiten

Sommer 2022 4. Juni – 29. Oktober 2022: Jeweils samstags von 10 bis 17 Uhr Zusätzlich vom 9. Juli – 14. August 2022: Täglich von 10 bis 17 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich.

Standort
Wie komme ich dahin?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END