Museo Hermann Hesse Montagnola

Beschreibung

Das Museum enthält kostbare Zeugnisse der letzten 43 Jahre von Hermann Hesse, der bis zu seinem Tod in Montagnola gelebt hat. Das kleine, doch bedeutende Hermann Hesse Museum wurde im alten Camuzzi Turm eingerichtet. Dieser gehört zum historischen Komplex der Casa Camuzzi, die an die hervorragende Arbeit der Tessiner Architekten im Sankt Petersburg des 19. Jahrhunderts erinnert. Hier mietete Hermann Hesse 1919 im Alter von 42 Jahren eine bescheidene Wohnung. Nach einer Krise, deren Ursachen die Trennung der Familie und die von ihm vorhergesehenen, verheerenden Folgen des Ersten Weltkrieges waren, begann Hesse wieder zu schreiben und entdeckte die Malerei als Quelle der Ruhe und Heiterkeit.

In der Casa Camuzzi entstanden “Klingsors letzter Sommer”, “Siddharta”, “Narziss und Goldmund”, “Der Steppenwolf”, sowie zahlreiche Gedichte, Erzählungen und Aquarelle. 1931 zog Hermann Hesse mit seiner dritten Frau Ninon in die Casa Rossa, in deren grossem Garten er selber Gemüse und Blumen zog. Die nachfolgenden Werke, darunter “Stunden im Garten” und “Das Glasperlenspiel”, für das er 1946 den Nobelpreis für Literatur erhielt und seine “Briefe” bestätigten seine Schöpferkraft. Viele Persönlichkeiten (darunter Theodor Heuss, Thomas Mann und Bertolt Brecht) kamen nach Montagnola, um den Schriftsteller zu besuchen. Hermann Hesse, der seit 1924 Schweizer Bürger war, fühlte sich in Montagnola zu Hause; die unvergleichliche Landschaft und die besonderen Lichtverhältnisse der Collina d’Oro fesselten ihn. Dazu kam die freundschaftliche Haltung der Tessiner, die er wiederholt in seinen Briefen lobte.

Seine Werke sind in 60 Sprachen übersetzt; insgesamt wurden davon rund 150 Millionen Exemplare gedruckt. Das Hermann Hesse Museum in Montagnola, das erste und bisher einzige in der Schweiz wurde am 2. Juli 1997 anlässlich des 120. Geburtstags des Schriftstellers eingeweiht. Es birgt wertvolle Zeugnisse aus den 43 Lebensjahren, die der Dichter und Maler von 1919 bis zu seinem Tod (1962) in Montagnola verbracht hat. Das Museum ist ein Ort kultureller Begegnungen für Besucher jeglicher Herkunft. Im Filmvorführraum werden Dokumentarfilme auf italienisch, deutsch, englisch und französisch gezeigt; Bücher in verschiedenen Sprachen, die am Eingang und im Garten des Museums aufliegen, laden zum Nachdenken und Lesen ein. Der Rundweg “Auf den Spuren von Hermann Hesse” bietet Gelegenheit, die einmalige Landschaft der Collina d’Oro zu bewundern.

Das Museum enthält kostbare Zeugnisse der letzten 43 Jahre von Hermann Hesse, der bis zu seinem Tod in Montagnola gelebt hat. Das kleine, doch bedeutende Hermann Hesse Museum wurde im alten Camuzzi Turm eingerichtet. Dieser gehört zum historischen Komplex der Casa Camuzzi, die an die hervorragende Arbeit der Tessiner Architekten im Sankt Petersburg des 19. Jahrhunderts erinnert. Hier mietete Hermann Hesse 1919 im Alter von 42 Jahren eine bescheidene Wohnung. Nach einer Krise, deren Ursachen die Trennung der Familie und die von ihm vorhergesehenen, verheerenden Folgen des Ersten Weltkrieges waren, begann Hesse wieder zu schreiben und entdeckte die Malerei als Quelle der Ruhe und Heiterkeit.

In der Casa Camuzzi entstanden “Klingsors letzter Sommer”, “Siddharta”, “Narziss und Goldmund”, “Der Steppenwolf”, sowie zahlreiche Gedichte, Erzählungen und Aquarelle. 1931 zog Hermann Hesse mit seiner dritten Frau Ninon in die Casa Rossa, in deren grossem Garten er selber Gemüse und Blumen zog. Die nachfolgenden Werke, darunter “Stunden im Garten” und “Das Glasperlenspiel”, für das er 1946 den Nobelpreis für Literatur erhielt und seine “Briefe” bestätigten seine Schöpferkraft. Viele Persönlichkeiten (darunter Theodor Heuss, Thomas Mann und Bertolt Brecht) kamen nach Montagnola, um den Schriftsteller zu besuchen. Hermann Hesse, der seit 1924 Schweizer Bürger war, fühlte sich in Montagnola zu Hause; die unvergleichliche Landschaft und die besonderen Lichtverhältnisse der Collina d’Oro fesselten ihn. Dazu kam die freundschaftliche Haltung der Tessiner, die er wiederholt in seinen Briefen lobte.

Seine Werke sind in 60 Sprachen übersetzt; insgesamt wurden davon rund 150 Millionen Exemplare gedruckt. Das Hermann Hesse Museum in Montagnola, das erste und bisher einzige in der Schweiz wurde am 2. Juli 1997 anlässlich des 120. Geburtstags des Schriftstellers eingeweiht. Es birgt wertvolle Zeugnisse aus den 43 Lebensjahren, die der Dichter und Maler von 1919 bis zu seinem Tod (1962) in Montagnola verbracht hat. Das Museum ist ein Ort kultureller Begegnungen für Besucher jeglicher Herkunft. Im Filmvorführraum werden Dokumentarfilme auf italienisch, deutsch, englisch und französisch gezeigt; Bücher in verschiedenen Sprachen, die am Eingang und im Garten des Museums aufliegen, laden zum Nachdenken und Lesen ein. Der Rundweg “Auf den Spuren von Hermann Hesse” bietet Gelegenheit, die einmalige Landschaft der Collina d’Oro zu bewundern.

Dauer

Gäste verbringen hier normalerweise 1 Stunde.

Öffnungszeiten

Jetzt geschlossen
10:30 - 17:30
Standort

FAQs

Wie kommt man zum Museo Hermann Hesse Montagnola?
Wo kann ich mein Auto parken?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END