Voralpen-Express
Die bequemste und attraktivste Verbindung von Luzern nach St. Gallen
Der Voralpen-Express verkehrt stündlich zwischen Luzern und St. Gallen und ist die bequemste und attraktivste Verbindung von der Zentral- in die Ostschweiz. Auf der Strecke fasziniert der Blick auf die Rigi und die Schwyzer Mythen. Vorbei an der grössten zusammenhängenden Hochmoorfläche der Schweiz bei Rothenthurm rollt der kupferfarbene Zug weiter über den Seedamm von Rapperswil und lässt den Blick dabei weit über den Zürichsee schweifen. Durch das hügelige Toggenburg mit seinem urchigen Charme und über das Sitterviadukt, das mit 99 Metern das höchste Eisenbahnviadukt der Schweiz ist, gelangt der Voralpen- Express in die Ostschweizer Metropole St. Gallen, deren Klosterbezirk mit seiner Bibliothek zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Die gesamte Strecke des Voralpen-Express auf einen Blick

Voralpen-Express-KarteV02

Topographische Informationen zur Strecke

Gesamte Streckenlänge: 125 km, Luzern – St. Gallen Fahrzeit: 2 Stunden und 15 Minuten Höchste Brücke: 99 m, Sitterviadukt Längster Tunnel: 8'603 m, Rickentunnel Tiefster Punkt: 408 m.ü.M, Schmerikon Höchster Punkt: 933 m.ü.M, Biberegg Grösste Steigung: 50 ‰ Pfäffikon SZ – Biberbrugg und Arth-Goldau – Biberegg

Steigen Sie ein und erleben Sie eine spektakuläre Bahnreise

Zugreise mit hohem Komfort

Für die Strecke zwischen Luzern und St. Gallen werden die Niederflurtriebzüge vom Typ Traverso eingesetzt. Als neueste Zuggeneration des Ostschweizer Schienenfahrzeugherstellers Stadler erfüllt der Traverso sowohl in der 1. Klasse als auch in der 2. Klasse höchste Design- und Komfortansprüche:
  • Stufenlose Eingänge
  • Grosszügige und übersichtliche Innenraumgestaltung
  • 291 Sitzplätze in der 2. Klasse und 68 Sitzplätze in der 1. Klasse
  • Steckdosen an allen Sitzplätzen
  • 10 Velostellplätze (kostenpflichtiger Selbstverlad)
  • Platz für Kinderwagen bei den Eingängen
  • Zwei PRM-Plätze für Rollstühle
  • Familienabteil mit illustrierten Wimmelbildern zu den vier Jahreszeiten von Konrad Beck
  • Moderne Bistrozone in doppelter Ausführung mit Kaffeeautomaten, Snacks und kalten Getränken
  • Möglichkeit von Sitzplatzreservierung

Billettpflicht

Ab dem 30. November 2020 gilt in den Zügen der Südostbahn die Billettpflicht. In den Voralpen-Express-Zügen der SOB werden ab diesem Datum keine Fahrausweise mehr verkauft. Alle Kundinnen und Kunden müssen ihre Fahrausweise vor dem Einsteigen gelöst haben. Reisende ohne gültigen Fahrausweis bezahlen den regulären Billettpreis sowie eine Zuschlagsgebühr von CHF 90.–. Die Personalien des Reisenden werden elektronisch erfasst und bleiben während zwei Jahren registriert. Im Wiederholungsfall erhöht sich der Zuschlag. Das Piktogramm mit dem gelben Sichtauge weist die Fahrgäste darauf hin, dass in diesem Zug die Billettpflicht gilt.